"Circus-Krone"-Elefant stürzt in Osnabrück ins Publikum: So erlebte der verletzte Zuschauer den Schock-Moment

"Circus Krone": Vorfall in Osnabrück erregt Gemüter

Ein Zirkuselefant stürzt ins Publikum und begräbt einen Zuschauer unter sich. Der Vorfall im "Circus Krone" in Osnabrück hat für große Diskussionen gesorgt. Wie konnte das passieren? Warum werden bei uns Elefanten überhaupt noch immer im Zirkus gehalten? Tierschützer halten das für Quälerei. Und selbst die Zirkusdirektorin gibt zu, dass bei dem Vorfall weitaus mehr hätte passieren können. Wie der Mann das Ganze erlebt hat, der unter dem Elefanten begraben wurde, erzählt er uns im Video. 

- Anzeige -

Peta kritisiert Zustände

In jedem Fall hat Albert Lübker Glück im Unglück gehabt. Er kam mit Prellungen und Schürfwunden davon. Angesichts der Wucht, die Elefanten haben, sind das vergleichsweise harmlose Verletzungen. 

Die Tierschutz-Organisation Peta beobachtet den "Circus Krone" schon seit Jahren. Für sie war es nur eine Frage der Zeit, dass soetwas passiert. "Die Elefanten vertragen sich teilweise untereinander nicht, da kommt es natürlich häufig zu Streitigkeiten", sagt Peta-Fachreferent für Wildtiere, Peter Höffken. "Zusammen mit den schlimmen Haltungsbedingungen, beispielsweise den stundenlangen Lkw-Transporten oder der nächtlichen Ankettung sorge das eben für solche Vorfälle. 

Doch das, was in Osnabrück passiert ist, wird wohl Konsequenzen haben . Denn jetzt fordern auch Politiker, Tierhaltung im Zirkus endgültig zu verbieten.